Historie

Der Kaufmann Siegfried Bettmann aus Nürnberg wanderte 1884 nach England aus, und betrieb dort ein Im- und Exportgeschäft für Maschinen und Fahrrädern. Nachfragebedingt baute er 1889 eine eigene Fertigung für Fahrräder in Coventry auf. Die Marke "TRIUMPH" war geboren.

Im Jahre 1896 gründete Bettmann in Nürnberg eine Tochtergesellschaft, die "Deutsche Triumph Fahrrad Werke AG".

1903 begann man, wie auch in Coventry, mit der Produktion von Motorrädern. Bis 1908 wurden Maschinen mit Einbaumotoren von Fafnir, Minerva aus Belgien und Peugeot produziert. Sinkende Nachfrage führte schließlich zur Produktionseinstellung.

Ab 1909 schuf man in Nürnberg mit der Herstellung von Schreibmaschinen einen neuen Geschäftszweig.

Die Produktion von 269 und 248 ccm Zweitaktern (Knirps) startete 1920. Später folgten zumeist von Chefkonstrukteur Otto Reitz konstruierte 48 bis 346 ccm Zweitakter.

Mit 13.500 produzierten Einheiten nahm Triumph 1928/29 nach DKW und Zündapp den dritten Rang unter deutschen Herstellern ein. Im Jahre 1929, nach der Trennung von Triumph Coventry, folgten Modelle mit MAG- Motoren von 348 bis 746 ccm, die dann auch in Lizenz gefertigt wurden.

Auf Grund juristischer Auseinandersetzungen mit Triumph Coventry wurden die deutschen Triumphmodelle für den Export zunächst unter dem Namen Orial, nach Protest einer gleichnamigen französischen Firma dann schließlich unter "TWN" für Triumph Werke Nürnberg vertrieben.

Während des Zweiten Weltkrieges waren nur zwei Modelle im Angebot, die B 125 und die BD 250. Die BD 250, eine von Otto Reitz konstruierte Doppelkolben Zweitakt Motor mit Walzendrehschieber, wurde auch in stattlicher Anzahl für die Wehrmacht gefertigt. Ansonsten beschäftigten sich die Triumph-Werke zusätzlich mit diversen Rüstungsaufträgen.

Nach Beendigung des Krieges nahm der Betrieb die Fertigung der B 125 und der BD 250 wieder auf, bevor die Angebotspalette mit den BDG-Modellen gefolgt von verschiedenen Moped- und Roller-modellen fortgesetzt wurde.

Im 1956 bildete Triumph zusammen mit Hercules und Adler eine Verkaufsgemeinschaft für die auf Lager stehenden Fahrzeuge. Die Produktion von Motorrädern und Fahrrädern wird bald danach eingestellt. Triumph fokussiert sich ganz auf Büromaschinen.